• Schwedenstrasse 51, 80805 München
  • 089 - 12 000 670
  • Am Lilienberg 6, 81669 München
  • 089 - 12 000 670

Unsere Geschichte

Wie alles anfing

Helfen lohnt sich!

 

Das erlebte Barbara Stamm, Sozialministerin a.D., als sie 1990 ins Allgäu kam.

Dort hatten 50 Heimkinder aus Rumänien dank eines Hilfsprogramms des bayerischen Landtags fünf Wochen lang intensive heilpädagogische Betreuung genossen und wieder gelernt, dass das Leben schön ist.

Barbara Stamm war tief beeindruckt und nimmt sich seither der Kinderhilfe Rumänien persönlich an.

Unsere Geschichte

1990

Der TV-Schock im Jahre1990 setzte viele Abgeordnete in Bewegung.

  • Im Frühjahr 1990 berichtete das ZDF zum ersten mal von den rumänischen “Niemandskindern”.
  • Man konnte sehen, wie die Behinderten zusammengepfercht in winzigen Kammern dahin vegetierten, sichtbar unterernährt, ungewaschen, im eigenen Kot, ohne menschlichen Kontakt.
  • Diese Bilder veranlassten mehrere Landtagsabgeordnete, einen “Dringlichkeitsantrag” zu stellen.
5. Juli 1990

Organisation eines Kinderhilfswerks für Rumänien.

  • Die humanitär und sozial engagierten Verbände und Organisationen bei der Finanzierung und Organisation eines Kinderhilswerks für Rumänien zu unterstützen. Dabei muss ein besonderer Schwerpunkt auf die Rehabilitation der “selektierten”, praktisch zum Tode verurteilten Kinder gelegt werden.
  • Gemeinsam mit den Wohlfahrtsverbänden und Jugendorganisationen Erholungsaufenthalte für rumänische Kinder und Jugendliche zu organisieren und finanziell zu fördern.
  • Darüber hinaus beim Bund darauf hin zu wirken, dass eine koordinierte Hilfsmaßnahme auf Bundesebene eingeleitet wird.
  • Dem Ausschuß für den Staatshaushalt und Finanzfragen bis 15. Juli 1990 über die eingeleiteten Maßnahmen zu berichten.
August 1990

Jährlich 1 Mio Dm Haushaltsmittel

  • Der Bayerische Landtag stelle dem Sozialministerium daraufhin Sofortmittel in Höhe von circa 1,4 Millionen Dm zur Verfügung.
1991

Das Spendenkonto

  • Die ersten Reisen durch Rumänien zeigten, dass diese Haushaltsmittel nicht ausreichen würden.
  • Die damalige Sozialstaatssekretärin, Barbara Stamm, richtete deshalb ein Spendenkonto ein.
  • Eine Weihnachtsaktion des Münchner Merkur brachte die ersten eindrucksvollen Einnahmen.
Dezember 1991

Gründung der Bayerischen Kinderhilfe Rumänien e.V.

  • Um die eingegangen Spenden richtig verwalten und gezielt einsetzen zu können, wurde auf Anregung von Barbara Stamm 1991  der Verein Bayerische Kinderhilfe Rumänien e.V. gegründet.
  • Er finanziert die Projekte vor Ort, sorgt dafür, dass die Spenden in vollem Umfang dem vorgesehenen Verwendungszweck zufließen und stellt unter anderen Spendenbescheinigungen aus.
  • Der Verein und das Sozialministerium arbeiten Hand in Hand, um die Projekte in Rumänien voranzutreiben..